Schröpfen

Das Schröpfen (chinesisch "Ba Guan Fa") gehört zu den ausleitenden Verfahren und spielt eine wichtige Rolle in der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Diese Behandlungsweise zählt zu den Reiztherapieformen und wird bei verschiedensten Erkrankungen angewendet. Sie zielt nicht nur auf die betroffenen Hautareale sondern auch auf Organe und den gesamten Organismus. Als spezielle Form der Reiztherapie ermöglicht das Schröpfen, dass diese Verbindung aktiviert wird und zur Heilung eingesetzt werden kann.

Bei einer Schröpftherapie werden spezielle Schröpfgläser auf die Haut gesetzt und ein Unterdruck erzeugt wodurch die Durchblutung im betroffenen Gewebe angeregt wird.

Die Stoffwechselleistung der Zelle wird aktiviert, die Mikrozirkulation von Blut und Lymphe verbessert.

Das Schröpfen wird mittels Schröpfgläsern durchgeführt, in denen ein Unterdruck erzeugt wird, nachdem sie auf die Haut aufgesetzt worden sind. Das Schröpfen bewirkt die Aktivierung von Reflexzonen, die in enger Beziehung zu inneren Organen stehen und auf diese einwirken. Durch diesen Reiz kann das Bindegewebe verstärkt durchblutet und die Organtätigkeit der korrespondierenden Organe stimuliert werden.

Es gibt verschiedene Schröpfarten:

Die Schröpfkopfmassage

Nachdem die Haut mit Öl eigerieben wurde, wird der Schröpfkopf behutsam über den zu behandelnden Hautbezirk verschoben. Durch diese Massage werden Verspannungen gelöst, der Stoffwechselprozess gefördert und ein Wohlbefinden ausgelöst. Die Schröpfkopfmassage ist eine sanfte Anregung für den Körper und so auch gut für Kinder oder empfindlichere Personen geeignet.

Das trockene Schröpfen

Beim trockenen Schröpfen werden "kalte Gelosen" behandelt. Sie entstehen durch eine Minderversorgung des Blutes an dieser Stelle und sind als kalte Verhärtung zu ertasten. Durch den Unterdruck wird die Durchblutung angrregt und der somit der Stoffwechsel verbessert. Die Stimulation der Hautrezeptoren nimmt auch Einfluss auf die inneren Organe. Hier bleibt der Schröpfkopf so lange auf der Haut, bis eine rot-bläuliche Verfärbung (Hämatom) entsteht.

Das blutige Schröpfen

Durch eine reflektorische Fehlfunktion der Durchblutung der Körperoberfläche entstehen sogenannte "Föllegelosen". Bei dieser Gelose, die sich als schmerzhafte Verhärtung tasten lässt, findet eine Zunahme von Gewebsflüssigkeit statt. Sie verhindert den venösen Abfluss und es kommt zu einer Vermehrung von Stoffwechselprodukten.

Da der arterielle Zufluss aber weiter stattfindet kommt es zu einer Blutfülle. Beim blutigen Schröpfen wird die Haut vor dem Aufsetzen der Schröpfköpfe angeritzt, so dass das Blut austreten kann. Durch diese örtliche Blutableitung werden die angestauten Blockaden gelöst und eine bessere Blutbewegung findet statt.

Die Wirkungsbereiche des Schröpfens sind:

Verbesserte Durchblutung auch tief liegender Muskeln, verbesserter Stoffwechsel und Regenerationsfähigkeit, verbesserter Abfluss von Lymphe und Schlacken. Schröpfen wirkt ausgleichend auf das Nervensystem, verbessert die Absonderung von Gelenkflüssigkeit, verbessert den Kreislauf und die Blutzusammensetzung.

Indikationen:

Die Traditionelle Chinesische Medizin

Die Traditionelle Chinesische Medizin ist ein etwa 6000 Jahre altes eigenständiges Heilkundesystem, das vor dem Hintergrund der daoistischen Lehre entstand. Die Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin beruhen auf der Yin-Yang-Therapie, den 5 Wandlungsphasen, dem 5 Schichten Model und den Meridianen.

Die Traditionell Chinesische Medizin bietet ein breites Behandlungspektrum für akute und chronische Krankheiten. Sie sieht eine Krankheit als Zusammenspiel vieler Faktoren und es werden nicht die Symtome sondern die Ursache des Ungleichgewichtes behandelt. Hier sind alle Körperteile, Organe und Organsysteme in einem Wechselspiel miteinander verbunden.

Jede Erkrankung wird als Fehlfunktion des Energiekreislaufes, einem gestörten Fluss der Lebensenergie (Qi) angesehen.

Das Behandlungsziel ist in erster Linie die Störungen im Energiefluss zu beseitigen und ein Gleichgewicht wieder herzustellen.

Weitere Behandlungsformen in meiner Praxis:

Akupunktur

Moxibustion

Gua Sha

Kräuter­heil­kunde und Ernährung

Chinesische Fuß­­­reflex­­zonen­­massage

Shiatsu

Spagyrik

Aku-Taping

Dorn-Methode

Ihr Weg zu mir

Impressum